Gutes zieht Gutes an. An alle Pessimisten unter uns.

Das Leben ist nicht immer einfach, zu viel Negatives überschattet die Welt. Man kommt an den schlechten Nachrichten kaum vorbei und auch beim Zusammentreffen mit der Familie wird oft über das Unglück berichtet, als die positiven Aspekte hervorzuheben.

Wir sehen in vielen Dingen immer nur das Schlechte und werden unglücklich. Jeder, hat sein Päckchen zu tragen. Die einen haben es von Geburt an nicht einfach, andere sind auf die Schnauze gefallen oder die hilfsbereiten Menschen, wurden zu oft übers Ohr gehauen.

Was ich besonders traurig finde; die Menschen werden immer pessimistischer und vermuten hinter jeder Mauer eine Intrige. Risiken werden abgewogen und wir schüren unsere Ängste.

Warum ist das so? Macht es wirklich Sinn, mit einem gesenkten Kopf durch die Gegend zu laufen und andere für die schlechten Aspekte seines Lebens verantwortlich zu machen? Jeder einzelne von uns kann sein Leben selbst in die Hand nehmen und jeden Schritt selbst entscheiden. Das macht die heutige Zeit doch so besonders spannend. Wir sind nicht abhängig, von niemanden.

Wie oft höre ich, dass jemand dem anderen keinen Gefallen tun oder kein Geschenk machen würde, weil man es ja selbst nicht bekommen hätte. Gleiches wird mit Gleichem vergolten und haltet mich für sehr christlich, aber wem nutzt dieser Gedanke?

Wir sollten Anfangen, anderen wieder mehr zu gönnen und zu helfen. Sofern wir immer nur schwarzsehen, werden wir alles Schlechte automatisch anziehen.

Ein kleines Beispiel; Ich bin morgens super spät dran für die Arbeit. Muss mich ganz doll beeilen und verfluche die Welt für meine Schusseligkeit. In der Eile lasse ich den Fön fallen, in der Küche zerfällt die Tasse in tausend Scherben und ich baue fast einen Autounfall. Dabei hätte ich es ändern können. Von Anfang an.

Anderes Beispiel; Ich frage meinen Nachbarn, ob er mir im Garten helfen kann. Er sagt zu, erscheint aber nicht. Ein Jahr später fragt er mich, ob ich ihm helfen könne. Wieso? Er hat es doch damals auch nicht getan. Ein Kreislauf, der nie enden wird, wenn nicht einer nachgibt. Einer, die Welt zu einem besseren Ort macht.

Zieht den Stock endlich aus eurem Hintern und fangt an zu leben. Euer eigenes! Lächelt die unfreundliche Kassiererin einfach an, anstatt ihr den Tag noch mehr zu vermiesen. Ladet eure Freunde zum Essen ein, einfach so. Schickt einer Freundin ein Geschenk zum Geburtstag, obwohl sie nicht feiert. Pflückt eurer Frau ein paar Blumen.

Und macht vor allem niemanden für die Probleme eures Lebens verantwortlich.

Mir ging irgendwann dieser ganze Pessimismus so auf die Nerven. Also fing ich an, eine Frage zu stellen. „Was kannst du positives aus der Sache ziehen?“

Etwas Positives aus so viel Negativen zu ziehen, ist nicht immer einfach. Ihr werdet jedoch sehen, dass es euch zum Lachen und Umdenken bringen kann. Lohnt es sich wirklich, bei all diesen schönen Dingen, sich über diese Nichtigkeit aufzuregen? Ist es das wert?

B e   d i f f e r e n t

Positives zieht positives an. Wofür bist du dankbar? Du lebst, bist gesund, du hast ein Dach über dem Kopf, vielleicht noch ein Auto und einen Hund? Die Tasse fällt dir herunter? Aber hey, die Sonne scheint.

Du musst niemanden etwas beweisen. Du musst dir von niemanden etwas sagen lassen. Ein Leben hast du, verschwende es nicht. Sei dein eigener Antrieb. Schaffe dein eigenes Glück und du wirst sehen, es kommt zu dir zurück.

Du bist mit der Gesamtsituation unzufrieden? Dann ändere etwas. Gehe neue Wege und setze dir neue Ziele. Irgendwann wirst du es dir selbst danken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.